Werklisten Video Teil 4: „Verzehren und Verzerren (Heimat IV, 2009)“

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Video zur Arbeit: „Verzehren und Verzerren (Heimat IV, 2009)“ aus meiner Werkliste
In chronologischer Reihenfolge stelle ich ab sofort die Arbeiten meiner Werkliste vor.

Werklisten Video: „Teil 4“
In diesem Video geht es um meine Arbeit: Verzehren und Verzerren (Heimat IV)“ aus dem Jahr 2009. Es handelt sich hierbei um meine Vordiplomarbeit an der HfG Offenbach. Im Fokus stand zunächst die simple Frage „ was ist Konsum?“. Ich besuchte damals unteranderem Bauern bei der Landarbeit, Konzerne in ihren Produktionsstätten oder Warenhäuser, die Produkte aus der ganzen Welt anbieten. Dazwischen verstand ich den Urbanen-Raum und unser sogenanntes Alltagsleben als quasi Verbindung dazwischen.

Die Negative entwickelte ich damals unter meinem Schlafsack, der mir als Dunkelkammer dient. Die dadurch entstandenen Störungen, Kratzer und Schlieren auf der Oberfläche der Bilder waren nie von mir beabsichtigt. Sie gehörten für mich zum Entstehungsprozess meiner Motive dazu. Ich würde meine damalige wie heutige Art und Weise, meine Bilder zu realisieren, als sehr intuitiv bezeichnen.

Die Bilder und das Buch dieser Serie kann man sich auf meiner Seite hier anschauen.

Weitere Künstler Blog Artikel

Kostenfaktor Humanismus: Armutszahlen, Flüchtlingszahlen oder Infektionszahlen: Warum sehen viele scheinbar nur Zahlen und nicht die Menschen und Schicksale dahinter?

Teil VI: Kostenfaktor Humanismus

Kostenfaktor Humanismus: Armutszahlen, Flüchtlingszahlen oder Infektionszahlen: Warum sehen viele scheinbar nur Zahlen und nicht die Menschen und Schicksale dahinter?

Mein erstes Foto aus dem Jahr 2004.

Teil V: „Mein erstes Foto ever“

In meinem neuen Blog-Artikel „Mein erstes Foto ever“ geht es um meine erste digitale Fotografie. Was das Bild für mich heutzutage bedeutet, wie es entstand und warum ein verpixeltes Bild für mich viel über das Gefühl von Geborgenheit, Zugehörigkeit und Sicherheit aussagen kann, erfährt man in diesem Blog Artikel.

Inmitten monotoner Wohlstandneubauten

03.01.2021 Inmitten monotoner Wohlstandneubauten  Wenn man beim spazieren inmitten monotoner Wohlstandneubauten Sätze von spazierenden hört wie „Erkenne deinen Marktwert und positioniere dich strategisch“ denke ich

Florian Albrecht-Schoeck

„Lockdown Medium“

In meinem neuen Blogbeitrag „Lockdown Medium“ geht es um die Erkenntnis, das ich als Künstler kein Automobilhersteller bin, aber immer noch etwas Teil dieser Gesellschaft. Es geht um die Exekutive, Konfrontationstherapie, Autobahnausbaugegner, Schule, Erderwärmung, Lockdown-Varianten, Ausgangssperren, Weihnachten und ein wenig Empathie und Liebe =)

Warum läuft es noch?

Seit März kann ich die Maßnahmen bezüglich der Pandemie größtenteils nachvollziehen und auch befürworten.

Florian Albrecht-Schoeck

#AdriaStattArmut

Viele Menschen stehen aktuell vor der ‚existentiellen‘ Frage: Urlaub 2020 – wo, wie und wann!

Florian Albrecht-Schoeck

1. Mai

Würde es nicht Sinn machen, am heutigen Tag und unter Berücksichtigung der gegenwärtigen Situation, den Begriff von Arbeit mal grundlegend zu hinterfragen?