Warum läuft es noch?

11.10.2020

Warum läuft es noch?

Seit März kann ich die Maßnahmen bezüglich der Pandemie größtenteils nachvollziehen und auch befürworten. Klar sieht man, wie lobbystarke Wirtschaftszweige Vorteile erhalten und andere mit Worthülsen von der Politik abgespeist werden. Das ist ein Thema für sich alleine. Mir macht es den Anschein, dass der Schwebezustand, in dem wir uns alle zur Zeit „gemeinsam“ befinden, mit steigenden Infektionszahlen so langsam die Politik dazu veranlasst, immer panischer Symbolpolitik in Form von Maßnahmen zu betreiben.

Dabei werde ich das Gefühl nicht los, dass die meisten Menschen die Pandemie nach wie vor wie eine schlecht produzierte TV-Serie wahrnehmen, welche grundlos um einige Staffeln immer wieder verlängert wird. Keiner weiß so recht, warum dies geschieht, aber sie gehen aber davon aus, dass irgendjemand schon dafür Sorgen wird, dass diese schlechte Serie endlich mal abgesetzt wird. Sie verstehen nur nicht, dass sie selbst Darsteller, Autor und Konsument dieser Serie sind. Dabei drehen sie sich selbst ununterbrochen im Kreis und warten auf neue Unterhaltungsformate.

Ich wünsche uns allen alles Gute!

Weitere Künstler Blog Artikel

Kostenfaktor Humanismus: Armutszahlen, Flüchtlingszahlen oder Infektionszahlen: Warum sehen viele scheinbar nur Zahlen und nicht die Menschen und Schicksale dahinter?

Teil VI: Kostenfaktor Humanismus

Kostenfaktor Humanismus: Armutszahlen, Flüchtlingszahlen oder Infektionszahlen: Warum sehen viele scheinbar nur Zahlen und nicht die Menschen und Schicksale dahinter?

Mein erstes Foto aus dem Jahr 2004.

Teil V: „Mein erstes Foto ever“

In meinem neuen Blog-Artikel „Mein erstes Foto ever“ geht es um meine erste digitale Fotografie. Was das Bild für mich heutzutage bedeutet, wie es entstand und warum ein verpixeltes Bild für mich viel über das Gefühl von Geborgenheit, Zugehörigkeit und Sicherheit aussagen kann, erfährt man in diesem Blog Artikel.

Inmitten monotoner Wohlstandneubauten

03.01.2021 Inmitten monotoner Wohlstandneubauten  Wenn man beim spazieren inmitten monotoner Wohlstandneubauten Sätze von spazierenden hört wie „Erkenne deinen Marktwert und positioniere dich strategisch“ denke ich

Florian Albrecht-Schoeck

„Lockdown Medium“

In meinem neuen Blogbeitrag „Lockdown Medium“ geht es um die Erkenntnis, das ich als Künstler kein Automobilhersteller bin, aber immer noch etwas Teil dieser Gesellschaft. Es geht um die Exekutive, Konfrontationstherapie, Autobahnausbaugegner, Schule, Erderwärmung, Lockdown-Varianten, Ausgangssperren, Weihnachten und ein wenig Empathie und Liebe =)

Warum läuft es noch?

Seit März kann ich die Maßnahmen bezüglich der Pandemie größtenteils nachvollziehen und auch befürworten.

Florian Albrecht-Schoeck

#AdriaStattArmut

Viele Menschen stehen aktuell vor der ‚existentiellen‘ Frage: Urlaub 2020 – wo, wie und wann!

Florian Albrecht-Schoeck

1. Mai

Würde es nicht Sinn machen, am heutigen Tag und unter Berücksichtigung der gegenwärtigen Situation, den Begriff von Arbeit mal grundlegend zu hinterfragen?